Lappland mit Hund: Eine Winterreise zu den faszinierenden Nordlichtern

Eine Reise nach Lappland mit Hund

Direkt zu Beginn des Jahres durfte ich mir gleich mehrere Träume erfüllen. Eine Reise nach Lappland mit Hund und die Magie der Nordlichter erleben.

Aber fangen wir von vorne an. Da ich für mein Auslandssemester ohnehin in Schweden war, lag es nah die Reise nach Lappland im Rahmen meines Schweden Aufenthalts zu machen. Alleine, nur mit meiner Aussie Hündin Malu, konnte ich mir das nicht vorstellen, aber mein Freund Timo versprach mitzukommen. Nun ging es an die Planung.

Das Auto Lappland Fit machen

Da wir uns entschieden haben mit dem Auto anzureisen gab es das ein oder andere zu bedenken. Ich habe vorher das Auto checken lassen, Wischwasser für Temperaturen von bis zu -40 eingefüllt und Schneeketten eingepackt. Gescheite Winterreifen sind ein absoluter muss, und in Schweden auch Pflicht. Ohne Winterreifen bist Du in dem ganzen Schnee und Glatteis verloren. Außerdem ist es nicht nur zur eigenen Sicherheit, sondern auch zur Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer. (Belehrung beendet.)

Braucht ein Hund für Lappland besonderes Equipment?

Lappland im Winter ist kalt, sehr kalt. Im Januar sind -40 Grad nichts Ungewöhnliches. Deshalb habe ich mich dafür entschieden für Malu Pfotenschuhe zu kaufen. Der Schnee klumpt schnell zwischen den Pfoten, was das Laufen unangenehm macht. Außerdem sind Schnee und Eis so kalt, dass es Malu schmerzen bereitet hat, ohne Schuhe darauf zu laufen.

Einen Hundemantel habe ich auch eingepackt, den habe ich mir von einer Freundin aus Schweden geliehen, da ich für Malu gar kein habe. Aber im Hinblick auf die Temperaturen war ein Mantel auf jeden Fall angemessen.
Außerdem habe ich alles was leuchtet mitgenommen und an Malu befestigt, denn es ist wirklich stockdunkel dort oben.

Also je nach Hund und seinen Bedürfnissen sind Mantel und Schuhe sehr zu empfehlen.

Die Unterkunft

Wir entschieden uns einfach mal online zu schauen welche Unterkünfte zur Verfügung stehen, schließlich musste sie auch einen Hund erlauben und in unser Studentenbudget passen. Wir haben ein kleines süßes Cottage im schwedischen Kiruna gefunden. Der Preis war fein, allerdings mussten wir auch ein wenig Abstriche machen. Das Häuschen hatte keine Dusche und nur ein Plumpsklo, für das man erst nach draußen gehen musste. Rückblickend war es aber mehr als in Ordnung, man gewöhnt sich dran und die Küche hatte ein großzügiges Waschbecken.

Wir haben uns dafür entschieden das Cottage für eine Woche zu buchen. Für unsere Unterkunft haben wir 500 € bezahlt, es gab günstigere, die aber keinen Hund erlaubt haben.

Die Anreise mit dem Auto

Reise nach Kiruna mti dem Auto

Nicht zu unterschätzen ist die Reise nach Lappland. Gerade im Winter ist das eine besondere Herausforderung, denn je weiter nördlich es geht, desto einsamer wird es (wusstest Du, dass zwei Drittel der schwedischen Bevölkerung in Südschweden leben ?) und desto kälter, glatter und verschneiter wird es natürlich auch. Wir haben uns dazu entschieden von Växjö mit dem Auto nach Kiruna, Lappland zu fahren. Es lagen also knapp 1.700 km vor uns. Natürlich konnten und wollten wir diese Distanz nicht an einem Tag zurücklegen. Schließlich hatten wir auch Malu dabei und das wäre nicht fair für sie gewesen.

Deshalb haben wir sowohl die Hin- als auch Rückreise in drei Etappen aufgeteilt. Unser erster Stopp war in Sundsvall. Die Reise dorthin war wetterbedingt recht lang. Schon vor Stockholm fing starker Schneefall an, hinter Stockholm dann auch noch eisig glatte Straßen. Aufgrund von schlechter Sicht und weiteren Wetterbedingungen kamen wir nur mühselig voran und die Durchschnittsgeschwindigkeit belief sich auf 30km/h. Sundsvall ist eine schöne Stadt an der Ostküste Schwedens. Wir haben vorab ein Hotel gebucht und sind am nächsten Tag direkt nach dem Frühstück weiter nach Luleå gefahren. Luleå hat mir ganz besonders gut gefallen, ich kann gar nicht genau sagen warm. Aber die Stadt hatte so ein Charme. Auch für Luleå hatten wir vorab ein hundefreundliches Hotel gebucht.

 Die letzte Etappe war dann von Luleå nach Kiruna. Das war auch meine Lieblingsetappe. Wir haben den Polarkreis überquert und Rentiere gesehen. Gegen 15h kamen wir in Kiruna an, (es war schon längst wieder dunkel) und durften unser cozy cottage beziehen.

Der Aufenthalt im Schwedischem Lappland

Insgesamt waren wir sieben Tage in Kiruna. Viel Action stand nicht auf dem Plan, wir wollten entspannen, die Natur genießen und vor allem Nordlichter sehen. Aktivitäten konnten aufgrund von den sehr kurzen Tagen nur bedingt stattfinden. Wir hatten nur 3 Stunden Tageslicht, die habe ich aber meist auch genutzt, um mit Malu durch den Schnee zu toben.

Viele Aktivitäten können oft nicht mit Hund stattfinden, das liegt nicht an Lappland, sondern an Schweden direkt. Das berühmte Icehotel konnten wir nur ohne Malu besuchen sowie die Samí Tour, dort taucht man in die Kultur der Samí, die Ureinwohner Lapplands, ein.

Mit Malu haben wir eine sehr flexible und unkomplizierte Hündin. Sie ist von Welpen alter an mein dynamisches Leben angepasst und kennt es mal hier und dort zu sein, weshalb wir sie auch mal zwei Stunden in der Unterkunft lassen konnten. Das findet aber nicht jeder Hund cool. Am Ende waren es auch nur zwei Aktivitäten, so wie Einkaufen, was wir ohne Malu erledigt haben. Denn selbst für die Dauer eines Einkaufs kannst du keinen Hund im Auto lassen, dafür ist es viel zu kalt.

Die Nordlichter im Abisko Nationalpark

Etwas das ich immer im Blick hatte, war die App mit den Nordlicht-Vorhersagen. An zwei Abenden sind wir dafür in den Abisko Nationalpark gefahren. Beim ersten Mal haben wir sie nur ganz schwach gesehen, beim zweiten Mal waren sie so intensiv, da war ich so überwältigt, dass die Tränchen kullerten. Es ist ein unfassbares Naturspektakel, atemberaubend, wunderschön und magisch! Wir saßen einfach nur im Auto, haben in den Himmel geschaut und waren sprachlos.

Die Rückreise nach Växjö

Eine Woche in Lappland ging viel zu schnell vorbei. Mir fiel es sehr schwer Lappland zu verlassen. Diese Region im Norden ist ein ganz besonderer Fleck Erde und ich wünsche jedem von Herzen, dass er die Möglichkeit hat dieses Abenteuer zu erleben.

Zurück gefahren sind wir wieder in drei Etappen, ursprünglich waren vier geplant. Diesmal haben wir die Hotels nicht vorab gebucht, sondern wollten spontan wo anhalten, damit wir fahrtechnisch flexibler sind. Am Ende war es aber so, dass wir doch wieder in Luleå und Sundsvall gelandet sind. Allerdings beide male in anderen Hotels als auf der Hinreise, einfach um mal was anderes “zu erleben”.

Meine schönste Reise

Lappland war von all meinen bisherigen Reisen, die schönste und auch die intensivste. Ich habe nach Lappland gleich vier Punkte auf meiner “Life Bucket List” abhaken können. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich all das erleben durfte und wünsche mir sehr eines Tages zurückkommen zu können.

Mehr von uns

Falls ihr jetzt noch mehr von Lappland sehen wollt, dann schaut gerne auf unseren Instagram Profil vorbei. Dort findet ihr mehrere Highlights und Videomaterial von unserer Lappland Reise.

3 Gedanken zu „Lappland mit Hund: Eine Winterreise zu den faszinierenden Nordlichtern

  1. Ein ganz toller, informativer Beitrag ihr lieben 💕Hat sich superschön gelesen! Danke dafür und macht auf jeden Fall weiter so 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.