Das richtige Equipment für den Zughundesport

Zughundesport

In meinem Beitrag zum Zughundesport habe ich bereits das richtige Equipment dafür angesprochen. In diesem Blogpost möchte ich gern detaillierter darauf eingehen. Denn das passende Equipment ist sehr wichtig, wenn Du gemeinsam mit Deinem Hund den Zughundesport anfangen möchtest. Vorher gebe ich Dir einen Überblick darüber, welches Equipment Du für welche Zughundesport Art brauchst.

Das Zuggeschirr

Ein Zuggeschirr ist so konzipiert, dass es den Druck, welcher beim Zug entsteht, optimal auf den Hundekörper verteilt. Er wird an den Seiten vorbei nach hinten geleitet. So werden Verletzungen vermieden. Ein Zuggeschirr bietet eine optimale Bewegungsfreiheit, welche beim Zugsport notwendig ist.

Bei dem Zuggeschirr ist es wichtig sich professionelle Beratung an die Seite zu holen, da dieses absolut perfekt sitzen muss. Es darf beim Zug nicht verrutschen und auch nicht zu lang sein. Ich weiß, dass eine professionelle Beratung mit Aufwand und sicher auch Mehrkosten verbunden ist, aber bitte es lohnt sich wirklich. Ein unpassendes Geschirr, verursacht Schmerzen, richtet Schaden an und nimmt die Freude am Laufen. Außerdem gibt es unterschiedliche Modelle, welche je nach Hund oder Zugsportart mehr oder weniger für Dich und Deinen Hund geeignet sind. Wie bereits erwähnt gibt es unterschiedliche Zuggeschirr Modelle. Ein X-Back, ein H-Back, ein Safety und Faster.

X-Back Zuggeschirr

Dieses ist das klassische Zuggeschirr. Es ist für den Körper von Schlittenhunderassen geeignet, allerdings nicht nur. Es verteilt den Druck nach hinten, ermöglicht eine gleichmäßige Kraftverteilung und stabilisiert den Rücken. Die Größe bei diesem Geschirr kann nicht adaptiert werden. Verwendet werden kann es für Canicross, Skijöring, Bikejöring, Mushing, beim Scootern oder Trekking.

H-Back Zuggeschirr

Dieses Geschirr eignet sich vor allem für diejenigen Hunderassen, welche nicht den typischen Körperbau eines Schlittenhundes haben. Es lässt sich an vielen Stellen verstellen für eine optimale Passform. Der Druck wird hauptsächlich auf der Brust verteilt. Die längeren Gurte am Rücken sorgen für eine gute Stabilität.

Faster

Das Faster Geschirr ähnelt dem X-Back, hat allerdings kein X auf dem Rücken. So ist der Rücken nicht mit Gurten bedeckt. Das Geschirr hat einen großen Bruststeg, so wird der Druck des Zuges auf der Brust verteilt. Dieses Geschirr sollte nur von erfahrenen Zugsportlern genutzt werden. Geeignet ist es für Hunde, welche den Rücken beim Sprinten krümmen. Sowie für Canicross, Skijöring, Bikejöring, Mushing und beim Scootern.

Safety Geschirr

Das Safety Geschirr ist nicht direkt ein Zuggeschirr, sondern ein Kurzgeschirr. Es eignet sich für diejenigen, die das ziehen einfach mal ausprobieren wollen (da es bei nicht gefallen auch als Führgeschirr genutzt werden kann). Es ist nicht für anspruchsvolle Zugsport Arten geeignet, eher für Hobby und mal eben so ziehen.

Die Leine

Zum Equipment für den Zughundesport gehört auch eine Leine mit Ruckdämpfer. Dieser absorbiert Stöße und reduziert die Belastung beim Ziehen. Die Leinen gibt es in unterschiedlichen Länge, die Länge hängt von der Art des Zugsports ab, welchen ihr macht.

Leine für Canicross & Trekking

Für das Canicross reicht eine 2 m Leine, die Maßangaben bezieht sich dabei übrigens auf den ausgezogenen Zustand. Also die länger der Leine unter vollem Zug.

Leine Bike-, Scooter- & Skijöring

Machst du Zughundesport mit einem Fahrrad, Scooter oder Skiern, so brauchst du eine längere Leine, um einen gewissen Sicherheitsabstand zu gewährleisten. Hier sollte diese im ausgezogenem Zustand ca. 2,80 m lang sein.

Der Laufgurt

Ein weiterer Teil des Zughundesport-Equipments ist der Laufgurt. Dieser wird nur beim Canicross oder Skijöring gebraucht. An dem Laufgurt wird die Bungeeleine eingespannt, welche den/die LäuferIn mit dem Hund verbindet. Durch den Gurt hat der/die LäuferIn die Hände frei. Im besten Fall hat der Gurt einen Panikhaken, welcher beim Ziehen sofort die Leine vom Gurt trennt. Es gibt unterschiedliche Varianten des Laufgurtes, manche haben Taschen, andere eben nicht. Am besten hat der Gurt auch noch Beinschlaufen, da er sonst durch die Bewegung hochrutscht.

Weiteres Zubehör

Bikeantenne

Entscheidest Du Dich für Bikejöring oder den Dogscooter, so ist es wichtig, dass Du auch eine Bikeantenne hast. Diese führt die Leine über das Vorderrad, damit sich die Leine nicht verheddern kann. Die Bikentenne hat eine Federwicklung, welche bei Kurvenfahrten nachgibt. Die Bikeantenne ist keine Zugvorrichtung, sondern dient lediglich der Leinenführung.

Sicherheitsequipment

Gerade beim Bikejöring und Dogscooter ist es wichtig für die eigene Sicherheit zu sorgen. Helm, Protektoren wie auch Handschuhe sind ein absolutes Must-Have für die Sicherheit.

Übersicht Equipment nach Zughundesport Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.