Heimweh im Auslandssemester: Alleinsein ist keine Einsamkeit

Was ist Heimweh eigentlich ?


Heim·weh

/Heímweh/
Substantiv, Neutrum [das]
sehnsüchtiger Wunsch, zu Hause, in der Heimat zu sein


Heimweh gehört zum weg sein dazu. Bei mir ist es nicht mal der sehnsüchtige Wunsch in der Heimat zu sein, sondern eher der sehnsüchtige Wunsch bei den Mensch zu sein die ich liebe.

Als ich 16 war, bin ich für ein Jahr in die USA gegangen. In einem Vorbereitungsseminar, einige Monate davor, habe ich gelernt bekommen, dass man sich in diesen Moment beschäftigt halten soll, auf keinen Fall nach Hause telefonieren und sich nicht in diese Emotion hineinsteigern soll. Auch auf jedem Seminar, dass ich danach als „Returnee“ begleitet habe, habe ich dies den jungen Erwachsenen gelernt. Jetzt mit 25 kann ich für mich davon zwei Sachen bestätigen, sich beschäftigt halten und sich nicht hineinsteigern. Dennoch habe ich für mich gemerkt, dass es mir unglaublich guttut in diesen Momenten mit einem meiner lieben Menschen zu sprechen. Nach solch einem Telefonat schaut die Welt schon wieder ganz anders aus, man musste meist über etwas lachen, hat sich ausgetauscht, Kraft getankt. [Ich weiß, dass man mit 15 oder 16 oft nicht differenzieren kann und das Telefonat nach Hause dann letztendlich zum reinsteigern in die Emotion führt.]

Woher kommt das Heimweh ?

Ich versuche auch immer zu reflektieren, woher das Heimweh kommt, meist habe ich Heimweh an den Tagen, die ganz besonders schön waren. An Tagen an denen ich viel Zeit mit tollen neuen Menschen verbracht hab. Dann kommt man Abends in die Wohnung, ganz beseelt und glücklich. Darauf folgt meist der Gedanke: „Ich muss sofort meine Mama, meinen Freund oder meine Freundin anrufen und ihnen von diesen wunderbaren Menschen erzählen.“

Worauf mein Trigger Moment folgt: Die pure Ernüchterung, denn niemand ist da dem du davon erzählen kannst. Niemand kommt in einer Stunde zur Tür rein. Du triffst morgen niemanden auf einen Kaffee, um ihm davon zu erzählen. Denn du bist allein in Schweden. In diesem Moment kullern dann meist auch die Tränen. Ich finde es in Ordnung das zuzulassen. Versuche aber dennoch nach 10 Minuten durchzuatmen und dankbar für diesen tollen Tag zu sein.

Ein bekanntes Gefühl

Es ist ein wenig wie das Gefühl, dass ich nach meinen Amerika Reisen hatte. Jedes Jahr seit 2012 habe ich Weihnachten bei meiner Gastfamilie in Amerika verbracht. Ein Haus voller Liebe und Action. Meine zwei Gasteltern, meine Gastschwester und ihre Mädels, eine neue Austauschschülerin, Timo und ich und dann noch zwei Hunde. Es waren immer drei Wochen voller Ereignisse und durchweg schönen Momenten. Nach diesen drei Wochen dann in seine Wohnung zu kommen, ohne Action und Menschen um sich herum, das ist ernüchternd. Ich brauchte danach meist fünf Tage mich zu akklimatisieren und zu verstehen „Okay, das ist dein normales Leben.“

Ein Gedanke, der mir in diesen Moment dann immer geholfen hat, war „In einigen Jahren hast du selbst Kinder und ein Haus voller Leben und Liebe. Dann hast du das, was du jetzt drei Wochen hattest jeden Tag.“ Das ist einfach etwas auf das ich mich jetzt schon unglaublich freue.

Hier in Schweden fehlt mir nicht die Action, aber manchmal ist es einsam. Dabei treffe ich jeden Tag Menschen. Ich schaue das ich mich jeden zweiten Tag mit jemandem verabrede oder Playdates für Malu mit anderen Hunden ausmache.

Alleinsein ist keine Einsamkeit

Etwas das ich mir immer dann zu sagen versuche, wenn ich glaube einsam zu sein. Denn Einsamkeit ist der Mangel an Nähe und Kontakt zu anderen Menschen und das über einen langen Zeitraum hin. Alleinsein ist vielmehr eine räumliche Trennung von seinen Liebsten. Alleinsein ist unangenehm. Einsamkeit ist schmerzhaft. Allein bin ich hier in Schweden eigentlich auch nie, denn auch wenn sie kein Mensch ist, ist Malu immer da.

MEHR VON UNS

Unsere Reise könnt ihr übrigens tagesaktuell, mit jede Menge Eindrücken auf unserem Instagram Account: TotalBeshepherd verfolgen. Dort gibt es auch Highlight von der Schwedenvorbereitung über den Umzug und das Leben in Schweden. Auf dem Blog selbst findet ihr unter dem Thema Studieren mit Hund alle Beiträge zu unserem Auslandssemester in Schweden auf einen Blick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.