Mein Kameraequipment – Was bei keinem Shooting fehlen darf

Hundeblogger

In diesem Blogpost möchte ich Euch gerne mein Kameraequipment vorstellen, er ist der Start meiner Fotografie Reihe. Der ein oder andere Blogpost zum Thema (Tier-)Fotografie soll in jedem Fall noch folgen.

Ich bin leidenschaftliche Fotografin und habe mich im vergangenen Sommer mit meiner Tierfotografie selbstständig gemacht. Mein Steckenpferd sind Hunde, Pferde und ihre Familien. Unter www.carly-eck.de erfährst du mehr dazu.

Ich habe mich in den vergangen zwei Jahren viel durchprobiert und auch einige Objektive getestet. Mittlerweile bin ich seit einem guten dreiviertel Jahr immer mit diesem Kameraequipment unterwegs und würde nichts davon mehr austauschen, sondern nur noch um das ein oder andere Objektiv erweitern.

Die Kamera

Meine Kamera ist die Canon EOS R6 (Werbung) und die gebe ich nicht mehr aus der Hand. Sie hat einen genialen Autofokus, außerdem kann sie automatisch (Tier-) Augen fokussieren und verfolgen. Dabei kannst Du sogar festlegen, ob die Priorität auf Personen oder Tieren liegen soll. Ein weiteres Highlight ist die Kompatibilität zur Canon Connect App. So wird das Handy zu einer Bluetoothfernbedienung und man kann sogar die Einstellungen vom Handy aus verändern. Absolut genial ist, dass man sich die Bilder direkt von der Kamera aufs Smartphone laden kann und ihnen in Lightroom einen Feinschliff geben kann. Ich poste nämlich gerne schon direkt Ergebnisse in meiner Instagram Story.

Die Canon EOS R6 ist meine absolute Traumkamera. Die R Reihe von Canon hat allerdings einen anderen Anschluss als die anderen Canon Modelle. Aber man kann sich zusätzlich einen Adapter (Werbung) kaufen, dann funktionieren die EF und EF-S Objektive auch an der R6. Weiter unten gibt es mehr zu dem Adapter.

Die Objektive

Canon 50 mm F1.8

Mein erstes Objektiv und immer noch sehr geliebt ist das Canon 50 mm F1.8. Das Preisleistungsverhältnis ist top, denn es kostet nur ca. 100 €. Es ist hervorragend für Porträts geeignet, obwohl ich es auch gerne mal für Actionaufnahmen nutze. Die Blende lässt sich bis F1.8 öffnen, die dadurch entstehende Tiefenschärfe verleiht dem Bild Ausdruck. Das Objektiv ist recht leicht und nicht so sperrig wie manch anderes. Außerdem empfehle ich es gerne jedem, der Fotografie-Einsteiger ist. Canon Objektiv EF 50 mm F1.8 (Werbung)

Kameraequipment Objektiv
RF 16mm 2.8

Canon RF 16mm 2.8

Als neustes eingezogen ist ein sehr weinwinkeliges Objektiv, dass direkt ohne Adapter auf meine R6 passt. Nämlich das Canon RF 16mm 2.8 (Werbung). Den Preis fand ich mit 319€ auch Verhältnismäßig günstig, da mein Eindruck war, dass die RF Objekte einfach wahnsinnig teuer sind, weshalb ich immer den Adapter nutze.

Das weinwinkelige Objektiv ist klasse für Indooraufnahmen, aber auch für neue und ganz witzige Blickwinkel. Ich mags total.

Ein anderer Blickwinkel mit dem Canon RF16mm 2.8

Sigma Art 35 mm F1.4

Sigma Art 35 mm 1.4
Indoor Aufnahme mit dem Sigma 35mm F1.4

Als Zweites habe ich mir dann ein Sigma Art zugelegt. Genauer gesagt das Sigma Art 35 mm F1.4 (Werbung). Ebenfalls ein sehr lichtstarkes Objektiv, welches ich mittlerweile hauptsächlich für Porträts nutze. Es ist etwas schwerer und mit ca. 800 € nicht das günstigste, aber wer Freude an der Fotografie hat, wird damit sicher Spaß haben. Das 35 mm nutze ich auch gerne auf Reisen für meine Travel Fotografie. Außerdem nutze ich es für Nachthimmelaufnahmen, Astrofotografie und für Bilder zu Hause, da es so lichtstark ist.

Nachtaufnahme mit dem Sigma 35mm F1.4

Sigma Sport 70–200 mm F2.8

Hunde Action Foto
Actionaufnahme mit dem Sigma Sport

Mein liebstes, schwerstes, sperrigstes und jüngstes Objektive ist das Sigma Sport 70–200 mm F2.8 (Werbung). Letzten Sommer zog es bei mir ein und seitdem ist es vor allem im Action Bereich im Einsatz. Aber auch dann, wenn ich Bildern eine ganz besondere Tiefe verleihen mag. Es ist wirklich mein kleines Highlight unter meinem Kameraequipment. Ich bin ehrlich, mit 1400 € hab ich lang gehadert, aber es hat sich wirklich bereits bezahlt gemacht, da es in jedem Fotoshooting im Einsatz ist.

Sigma 70-200 mm F2.8
Sigma 70-200mm F2.8

Weiteres Kameraequipment

Bajonettadapter

Wie oben bereits erwähnt, kommen die Canon EOS R Modelle mit einem neuen Bajonett. Die EF-Objektive können aber mithilfe eines Canon EOS R Adapters (Werbung) an der EOS R6 genutzt werden. All meine Objektive haben einen EF-Anschluss und werden mit dem Adapter genutzt. Die neuen R-Objektive sehen klasse aus, sind aber auch um einiges teurer als die EF-Objektive. Außerdem bekommt man die EF-Objektive viel leichter & günstiger gebraucht.

Stativ

Ein absolutes Must-Have ist natürlich ein anständiges Stativ, leider kann ich Euch hier keins verlinken, denn DAS Stativ habe ich noch nicht gefunden, also falls da jemand Tipps hat, immer her damit. Das Stativ, welches ich aktuell nutze, ist auch eher nur eine Übergangslösung. Sollte ich aber ein tolles finden, werde ich diesen Beitrag aktualisieren.

Rucksack

Sowohl aus Gründen der Wertschätzung und auch zur Schonung des Geldbeutels finde ich es extrem wichtig, sein Kameraequipment richtig zu schützen. Deshalb habe ich mir diesen Kamerarucksack zugelegt und bin wirklich mehr als zufrieden. Auf die eine Seite passt das Stativ, auf die andere die Thermoskanne. Es gibt eine extra Laptoptasche und noch ein wenig Platz für eine Fika oder was man halt noch so mitnimmt. Leider gibt es nicht mehr das exakte Modell, aber ein ähnliches der gleichen Firma, welches ich Euch hier verlinke (Werbung). Das Coole an dem „neuem“ Modell, ist der seitlich Eingriff um direkt an die Kamera zu gelange.

Mein multifunktionaler Kamerarucksack

Mehr von uns auf Insatgram @totalbeshepherd

3 thoughts on “Mein Kameraequipment – Was bei keinem Shooting fehlen darf

  1. Hallöchen!
    Ich nutze ein Rollei Stativ und bin sehr begeistert. Es ist sehr stabil und besonders liebe ich wie viele Möglichkeiten ich habe die Kamera anzubringen.
    Ich weiß leider nicht mehr welches genau ich habe.:(

Kommentieren nicht möglich