Student Hack. Wie man als Student leicht mal sparen kann.

Wir Studenten sind ja gerne mal Sparfüchse. Man spart gerne um sich das ein oder andere zu gönnen, etwas in den Hund zu investieren oder einfach mal um was zur Seite zu legen. Schließlich finanziert sich das Studentenleben nicht von selbst, Deshalb trage ich in diesem Post die Student-Hacks zusammen, die ich kenne, um hier und dort ein wenig zu sparen. In eigentlich jedem Fall muss man sich mit seiner Uni Mail Adresse anmelden, deshalb sind diese Angebote leider nur Studenten vorenthalten.

1. Gratis gedruckte Skripte

Charly Education (https://www.charly.education) druckt dir deine Skripte gratis. Das war mein erster Studenten Hack, den ich kannte. Einmal im Monat hast du die Chance, dir dein Skript auf bis zu 160 Seiten drucken zu lassen. Du bekommst es kostenlos und gebunden direkt nach Hause geschickt. Das Einzige, was du tun musst, ist dich mit deiner Uni Mail Adresse dort anzumelden und los geht’s. Charly hat mir bis jetzt jedes Skript und jede Zusammenfassung gedruckt. Finanziert wird das ganze über Werbung von anderen Unternehmen. Außerdem gibt es On Top noch einen super tollen Kulli-Textmarker. Ich liebe dieses Stifte von Charly!

2. Gratis Collegeblöcke

Note Buddys (https://www.notebuddys.de) habe ich gerade erst entdeckt, weil es noch ein recht kleines Start Up ist. Wenn du dich mit deiner Uni Mail Adresse bei Note Buddy anmeldest, bekommst du in regelmäßigen Abständen College Blöcke nach Hause geschickt. Völlig gratis. Auch hier wird das ganze über Werbeanzeigen von Unternehmen finanziert. Außerdem agiert Notebuddys klimaneutral und ihre Collegeblöcke haben eine positive CO2-Bilanz. Ein Teil der Gewinne wird genutzt um Bäume zu pflanzen.

3. Rabatte

Wenn du dich mit deiner Uni Mail Adresse bei https://www.studentbeans.com/de oder https://www.myunidays.com/DE/de-DE anmeldest, dann kannst Du oft bei deinem nächsten Online Einkauf sparen. Sei es bei Fashion, Sonnenbrillen, Technik oder Beauty.

4. Vergünstigte Lebensmittel

Das Start Up Too Good To Go ist mein heimlicher Favorit. Too Good To Go hat es sich zum Ziel gemacht, gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vorzugehen. Ladet euch die App runter und schaut mal welche Läden in eurer Region was Anbieten. Bei uns in Kassel gibt es sogar eine große Supermarktkette, die mitmacht. Dort kannst Du super günstig noch gute Lebensmittel kaufen für einen unschlagbaren Preis. Außerdem machen oft Restaurant mit, Sushi Läden, der Italiener von nebenan oder das süße Café um die Ecke. Ihr rettet die Lebensmittel und spart dabei Geld. Besser geht doch gar nicht, oder?

5. Kostenlose Software

Nicht alle Unis, aber viele bieten es an.  Sei es Word, Excel, Powerpoint etc. die Microsoft Office Pakete können entweder komplett kostenlos oder sehr vergünstigt bezogen werden. Sie sind hervorragende Helfe fürs Studium und um Welten besser als die „nachgemachten“ Programme.

Fazit

Mit diesen Tipps lässt sich das ein oder andere an Geld sparen und sich das Studentenleben erleichtern. Gerade Charly Education und Notebuddy nutze ich wirklich monatlich. Too Good To Go sogar alle ein bis zwei Wochen. Dabei gefällt mir nicht nur der günstige Einkauf, sondern auch der Nachhaltigkeit Effekt. Was die Rabatte angeht, schaue ich dort ab und an mal rein wenn ich wirklich etwas “teureres” kauf. (Schuhe, Sonnenbrille etc.) Ich würde sage, dass ich in meiner ganzen Studenten Zeit 10 Codes benutzt habe. Die kostenlose Software ist natürlich echt der hammer. Das war das erste was ich mir damals über meinen Uni Account runtergeladen habe. Sie ist nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken.

Unser Studentenleben könnt ihr übrigens tagesaktuell, mit jeder Menge Eindrücken auf unserem Instagram Account: TotalBeshepherd verfolgen. Auf dem Blog selbst findet ihr unter dem Thema Studieren mit Hund alle Beiträge zu unserem Auslandssemester in Schweden auf einen Blick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.